SBNRW VereinsportalBezirk DüsseldorfNSV 1901DSBDWZ ListeLoginKontaktImpressumDatenschutzerklärung
Hallo, heute ist der 10.08.2020.  Sie sind auf der Seite : Aktuelles / 
Knapper Sieg und bestürzende Nachrichten aus Elberfeld >
< Vorne top, hinten flop?

Spannendes Unentschieden mit drei Neuen in der Jugend

17.11.2019 18:08 Kategorie: Jugendmannschaften
Von: Christian Tagsold

In unserem Match gegen Kamp-Lintfort in der Jugendverbandsliga West ging es hin und her. Bei uns waren an Brett 4 bis 6 drei neue Spieler am Start, die alle ihre erste Turnierpartie spielten. Erwartungsgemäß waren diese Partien auch am schnellsten zu Ende. Alex brachte uns an Brett 4 in Führung. Er hatte die Eröffnung schon sehr überzeugend behandelt und sich rasch einen klaren Vorteil erarbeiten können. Dass der Gegner dann aber die Dame mit einer Springergabel einstellte, machte es natürlich besonders einfach. Leider hielt die Führung nicht lange. Batras an Brett 6 konnte zwar zuerst zwei Bauern gewinnen, stellte in der Golge aber leider eine Figur ein und wurde schließlich am Königsflügel unter Druck gesetzt. Trotzdem spielte er ein sehr ordentliche erste Partie und wird sicher demnächst auch einmal für uns gewinnen können. Das selbe gilt für Johannes am fünften Brett, der nach der Eröffnung eigentlich eine gute Stellung hatte, dann aber im taktischen Geplänkel eine Figur verlor. Auch hier bin ich aber sehr optimistisch, dass der erste Punkt nicht lange auf sich waren lassen wird. 

Beim Zwischenstand von 5:7 (in der Jugend wird ein Sieg mit 3:1 gewertet) war es an unseren vorderen, erfahrenen Brettern, doch noch etwas für uns herauszuholen. Alex konnte an Brett 1 den Ausgleich wieder herstellen. Erst stellte sein Gegner einfach einen Bauern ein und als er dann glaubte, eine Figur gewinnen zu können, zauberte Alex ein bisschen und gewann stattdessen noch einen zweiten Bauern mit einer schönen taktischen Finesse. Allerdings musste als nächstes Halik in einer ziemlich chaotischen und spannenden Partie die Segel streichen und wir konnten nur noch auf ein Unentschieden spekulieren. Max auf Brett 2 schnürte seinen Gegner aber überzeugend ein. Während der gegnerische Mannschaftsführer noch hoffte, dass sich sein Spieler letztendlich doch problemlos würde verteidigen können, hatte Max schon mit Schwarz die zweite Reihe erobert und begann die Ernte seiner feinen positionellen Leisung in Form eines Bauern und einer Qualität einzufahren – bei weiterhin drückend überlegener Stellung. Als Weiß dann ein einzügiges Matt übersah, hatten wir das Unentschieden letztendlich verdient gerettet.

In Sachen Klassenerhalt sieht es damit weiterhin ganz gut aus. Wir brauchen vermutlich noch einen Sieg, um auf der sicheren Seite zu sein. Da unsere neuen Spieler sich aber alle schnell eingefügt und solide gespielt haben, sollten wir aus den nächsten zwei Kämpfen sicher noch etwas Zählbares mitnehmen können, bevor wir am letzten Spieltag gegen Kleve spielen, die dann allerdings vermutlich doch eine ganze Nummer zu groß für unser Team sein werden.