SBNRW VereinsportalBezirk DüsseldorfNSV 1901DSBDWZ ListeLoginKontaktImpressumDatenschutzerklärung
Hallo, heute ist der 19.03.2019.  Sie sind auf der Seite : Aktuelles / 
Aufstieg perfekt? Auswärtssieg im Luftschloss >
< Bitteres Pokalaus 2,5 - 1,5

Unerwartet wichtiger Sieg im kleinen Bezirkspokalfinale

24.02.2019 18:08 Kategorie: Seniorenmannschaften
Von: Christian Tagsold

Eigentlich gingen wir völlig entspannt in das Spiel um Platz 3 im Bezirkspokal – vier Teams qualifizieren sich für die NRW-Ebene, wir waren längst unter eben diesen ersten vier Teams und hatten als Bonus im Match mit dem DSV II einen sicherlich starken aber doch machbaren Gegner vor Augen. Am Ende des Abends hätte es allerdings durchaus böse ausgehen können, aber dazu gleich mehr.

Der Kampf begann mit Blick auf meine beiden Nachbarbretter etwas gemischt, aber durchaus noch beruhigend. Lennart holte mit Weiß aus der Eröffnung nicht so viel und musste leider auch früh Remis geben. Das war sicherlich so nicht zu erwarten, aber natürlich nicht allzu dramatisch. Immerhin stand Bernd, der dankenswerterweise für Alptug eingesprungen war, an Brett 4 nach einer etwas verhaltenen Eröffnung von beiden Seiten sehr aussichtsreich. Er war mit seinem Turm im Endspiel sehr aktiv geworden, doch sein Gegner verstand es, immer wieder neue Probleme zu stellen. Am Ende verknoteten sich Bernds Springer, König und Turm ziemlich unglücklich und der Weiße holte eine Figur und kurz darauf den vollen Punkt ab. Das sorgte dann allerdings schon für etwas Spannung. Glücklicherweise schob Julian seinen Gegner, den DWZ-Wart des Bezirks, ziemlich souverän vom Brett, so dass es wieder unentschieden stand. 

Der Vorteil lag nun klar bei uns, denn nach einer wilden Zeitnotphase und einer wirklich nicht ganz einfachen Stellung, die aber doch fast immer irgendwie im Gleichgewicht war, hatte mein Gegner ungeschickt ins Endspiel abgewickelt. Eigentlich schien auf den ersten Blick alles für Schwarz zu sprechen, der im Leichtfigurenendspiel einen Läufer gegen einen Springer hatte und dazu die Bauernmehrheit am entfernten Flügel. Nur wurde mein König so schnell aktiv, dass das alles nichts nützte und ich sogar entspannt ein Remisangebot (verbunden mit dem Mannschaftssieg für uns nach Berliner Wertung) ausschlagen konnte. Das Endspiel war dann auch ohne größere Probleme gewonnen, zumal mein Gegner gegen Mitternacht und nach der wilden Zeitnotphase langsam müde wurde.

2,5:1,5 für uns also und damit der dritte Platz im Bezirkspokal! Nur Gerresheim I, der Pokalsieger und Bezwinger unseres Teams im Halbfinale, und DSK I waren besser. Hilden, Ratingen oder auch den DSV konnten wir aber hinter uns lassen, was insgesamt doch ein ziemlich achtbarer Erfolg ist. Angesichts unseres jungen ambitionierten Teams (mit Ausnahme des Mannschaftsführers der nicht mehr so ganz jung, aber immerhin noch ambitioniert ist…) war das jedoch nicht völlig unerwartet und im Halbfinale war ja eigentlich sogar mehr drin. Trotzdem können wir sehr zufrieden sein!

Dass wir uns im kleinen Finale durchgesetzt haben, war aber am Ende des Tages vielleicht sogar richtig wichtig und hätte ich das vorher gewusst, hätte ich natürlich sofort Remis gemacht. Unsere Gegner berichteten nämlich zum Schluss des Kampfes, dass sich der Bezirksspielleiter Frank Hammes gar nicht so sicher sei, dass wirklich vier und nicht nur drei Teams für die Landesebene qualifiziert seien. Das kann uns freilich nach gestern Abend egal sein und vielleicht war es ganz gut, dass wir davon nichts wussten und so entspannt aufspielten. Der DSV II hat jedenfalls einen großen Kampf geboten und für einen wirklich spannenden Abend gesorgt.